Putsch als Normalfall: Militärische Regierungsstürze durchziehen die jüngste Geschichte der Türkei

Die Armee hatte seit der Gründung der Türkischen Republik 1923 eine besondere Stellung inne, nicht zuletzt, weil ohne ihre militärischen Erfolge diese Republik gar nicht entstanden wäre. Zudem wurde die Republik bis zum Jahr 1950 von Generälen aus der Zeit des »Türkischen Befreiungskrieges« beherrscht, zuerst von Mustafa Kemal »Atatürk« und danach von Ismet Inönü. Nach dem Zweiten Weltkrieg trieben die Alliierten die Türkei zur Einführung eines Mehrparteisystems. Die Staatspartei Cumhuriyet Halk Partisi (Republikanische Volkspartei, CHP) unter Inönü verlor die ersten Mehrparteienwahlen 1950 gegen die moderat-islamische und konservative Demokrat Parti (Demokratische Partei, DP) und wurde Oppositionspartei. […]

Weiterlesen: Putsch als Normalfall – Militärische Regierungsstürze durchziehen die jüngste Geschichte der Türkei. Neues Deutschland, 15. Juli 2017.

Kommentare sind geschlossen.